Endlich an Bord

Die letzten sollen die ersten sein – und so wurden wir standesgemäß als erste Passagiere an Bord gebeten.

Zur Beruhigung oder wegen unserer erstaunten Gesichter, servierte uns ein Kellner erstmal Champagner.

Hier endlich die versprochenen Bilder:

A380 beim Waschen

 

Unsere bescheidenen Sitze für die nächsten 6 Stunden

 

Wir mussten uns den Flug erst verdienen, also arbeiteten wir in der Bordbar

 

Die Stewardess war von unserer Arbeit so angetan, dass sie gleich ein paar Bilder von uns schoss

Nach 6 h Schichtarbeit in der Bar landeten wir schließlich in Dubai und ließen uns ausnahmsweise mal selbst bedienen.

Nach der kurzen Pause, bestiegen wir das Flugzeug nach Kalkutta, leider nur noch die Sparvariante des A380. Mangels Bordbar waren wir arbeitslos, deshalb verschliefen wir den kompletten Flug.

In Kalkutta mussten wir feststellen, dass die Inder die Gepäckausgabe tausend Mal besser beherrschten, als der  Münchner Flughafen. In Rekordzeit von nur einer Stunde hatten wir unser Gepäck vom Band abgeholt und wieder bei Jet Airways eingecheckt. Flugzeit 2h nach Guwahati.

Im Lonely Planet Reiseführer ist ein Hubschrauber Service von Guwahati nach Shillong beschrieben – für unglaubliche 1200 Rupees (17 Euro) bei 45min Flugzeit. Wir malten uns schon aus, wie wir mit dem Hubschrauber im Garten unseres Hotels landeten, das wäre ganz großes Kino gewesen!

Nach einem einstündigen Irrweg durch und hinter den Flughafen, teilte man uns mit, dass alle sieben Sitze bereits ausgebucht wären. Vielleicht auch besser so, denn der Lonely Planet schreibt: “Achtung: Hubschrauberflüge in Indien haben ziemlich schlechte Unfallstatistiken”, aber für den Auftritt hätten wir das sicherlich in Kauf genommen…

Also mussten wir uns stattdessen mit einem winzigen Taxi begnügen, das die 120 km nach Shillong in immerhin 4,5 h zurücklegte.

unser schweres Gepäck erfordert das gesamte Flughafenpersonal für die Beladung des Taxis

 

So, nun muss ich erstmal die Filme von der Taxifahrt bearbeiten.

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

4 Responses to Endlich an Bord

  1. Hartmuth says:

    ist ja jetzt schon spannend, bevor es noch recht angefangen hat…

  2. Micha says:

    Den Hubschrauberflug habt ihr leider verpasst. Wenn ihr den überlebt haettet, dann kann euch Indien nichts mehr anhaben. Habt ihr eine Handynummer??

  3. Wolfgang Daiber says:

    …bis jetzt habt ihr offensichtlich noch Zeit genug, uns an euren Abenteuern teilnehmen zu lassen,
    liest sich super und macht neugierig auf weiteres…
    Glück und Erfolg
    Wolfgang Daiber